Die Ergebnisse stehen fest – Dank und eine kleine Teamstatistik

Die Ergebnisse des Stadtradelns 2017 in Düsseldorf stehen fest – Dynamo Wersten belegt den ersten Platz in der Kategorie Stadtteilteams nach Teamkilometern! Vielen herzlichen Dank an das Team für dieses großartige Ergebnis, zu dem ihr durch radeln, Engagement für das Team und viel positives Feedback beigetragen habt – es hat sehr viel Spaß gemacht!

Mein Dank geht auch an die Unterstützung aus dem Stadtteil, insbesondere die Stiftung Herz und Hand für Wersten und an die Werbegemeinschaft Wir in Wersten. Besonders möchte ich auch der Stadtradeln-Koordination im Umweltamt danken, die das Stadtradeln immer mit viel Engagement organisiert und die Teams so freundlich betreut.

Unsere kleine Teamstatistik zeigt, wie sich das Team in vier Jahren entwickelt hat:

Stadtradeln TeilnehmerInnen Team
kilometer
geradelt
Kg CO2
vermieden
Km/
TeilnehmerIn
Platzie-rung Düsseldorf Platzierung Stadtteilteams
2014 24 4.336 615,7 181 18
2015 38 6.444 915,0 170 18
2016 43 11.175 1586,9 260 15 1
2017 92 23.888 3392,1 259 9 1

Düsseldorf hat sein Ergebnis insgesamt ebenfalls erheblich verbessert, 6435 RadlerInnen haben zusammen 1.079.4542 km erradelt! Alle Einzelheiten lassen sich hier nachlesen.

Das Fahrrad als gleichberechtigtes Verkehrsmittel – oder: Wer ist eigentlich dieser Égard?

Grand Départ aber mit Égard

Ich finde diese Plakate richtig nett, freue mich immer, wenn ich sie sehe, wenn ich zur Arbeit radele. Denke dann darüber nach, dass ich mehr Rücksicht nehmen könnte, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin – zum Beispiel rechts-vor-links besser zu achten oder anzuhalten, wenn Fußgänger über den Zebrastreifen wollen – langsam werde ich darin besser.

Auf der anderen Seite fallen mir Petra und Beate von Dynamo Wersten ein. Beide sind während des Stadtradelns vom Auto angefahren worden. Bei Beate gab es einen Totalschaden am eBike, aber sie konnte trotz einiger Prellungen und Rückenschmerzen schnell wieder aufs Rad. Der Fahrer sagte: „Ich habe Sie zwar gesehen aber dann vergessen, dass Sie da sind.“  Petra kam ins Krankenhaus und wurde am unteren Lendenwirbel operiert, es sieht zum Glück so aus, als könne sie nächstes Jahr wieder mitfahren. Die Beifahrerin sagte: „Wir waren so damit beschäftigt, auf die anderen Autos zu achten, da habe wir Sie nicht gesehen.“

Was sind das denn für Aussagen?!? Ja, wir brauchen Égard, Rücksicht. Und wir brauchen vor allem eine Gleichberechtigung der VerkehrsteilnehmerInnen – in den Köpfen und in der Verkehrsführung und –planung.

Dieses ständige Gefühl, als RadfahrerIn im Weg zu sein, zu stören und die ständige Furcht, nicht gesehen, übersehen zu werden, das muss aufhören. Wer mal in Holland mit dem Rad unterwegs gewesen ist, weiß, wie schön es sich anfühlt, als RadfahrerIn im Straßenverkehr gleichberechtigt zu sein. Da müssen wir hin.

Petra und Beate weiterhin gute Besserung!

Zum Abschluss – Fête du vélo und Radnacht

Am 17. Juni endete die diesjährige Düsseldorfer Stadtradelsaison mit der Fête du vélo auf dem Radaktivtag am Rheinufer. Das Umweltamt lud alle Stadtradlerinnen und Stadtradler ein, am Stand des Umweltamtes andere Stadtradler zu treffen, zu klönen und zu fachsimpeln und auf den bis dahin schon erradelten Erfolg anzustoßen. Auf der Bühne sprach Oberbürgermeister Thomas Geisel über die Bedeutung des Radverkehrs in Düsseldorf, den Erfolg des diesjährigen Stadtradelns, und natürlich den Grand Départ, der das Thema nochmal ganz nach vorne bringen soll. Um 17:30 Uhr gab es dann ein Interview mit zwei Stadtradeln-Teams: Dem Marie-Curie-Gymnasium als erfolgreichstem Newcomer bei den Schulteams und Dynamo Wersten als Stadtteilteam. Dies gab mir die Gelegenheit, die Entwicklung des Teams in den letzten vier Jahren von einem zunächst eher privaten Kreis zu einem Stadtteilteam zu beschreiben, dem Team und dem Stadtteil für die wunderbare Unterstützung zu danken und so für das Format Stadtteilteam zu werben. 

Die Fête du vélo endete mit der Radnacht und gab uns die Gelegenheit, die Sprintstrecke der Tour de France schon einmal abzufahren.

31 Kilometer in netter Gesellschaft – eine sehr gelungene Stadtradeltour

25 Dynamo WerstenerInnen waren dabei und haben so zum Gelingen unserer Radtour beigetragen. Ein wunderbarer Teamgeist zeigte sich bei vielen Gelegenheiten – eine Panne (nach 1km!) wurde mit mitgebrachtem Werkzeug und Ersatzschlauch routiniert repariert, viele leckere Beiträge zum Picknick im Hasseler Forst halfen, unseren Hunger zu stillen, zwei RadlerInnen aus dem Team übernahmen die kundige Führung der Tour und einer den „Besenwagen“, der dafür sorgte, dass niemand verloren ging. Die Regel „Der/die Langsamste bestimmt das Tempo“ ermöglichte Allen, entspannt mitzufahren und sich schon unterwegs übers Stadtradeln und unser Team auszutauschen. Auch das Wetter spielte mit – es war zwar sehr heiß, aber trocken, und die meisten Wege zum Glück im Schatten – und zum Abschluss gab es an der Kölner Landstraße noch ein Eis. Es war sehr schön und eine tolle Gelegenheit, neue WerstenerInnen kennen zu lernen bzw. „alte“ wieder zu sehen.

Dynamo Wersten Radtour am 15. Juni

Am 15. Juni ab 11:00 Uhr planen wir eine gemeinsame Radtour. Treffpunkt ist die Wiese bei der gelben Brücke am Brückerbach.

Jochen ist die Strecke Pfingsten schon mal abgefahren, er schreibt dazu:

„Es geht los, an der gelben Fußgängerbrücke über den Brückerbach, die Münchener Str entlang nach Benrath, dann ein Stück am Rhein entlang in die Urdenbacher Kämpe, dann wieder Richtung Norden durch Garath, am Garahter Schloss vorbei, durch den Benrather Forst, dann durch den Hasseler Forst, da gibt es ein sehr gute Möglichkeit (nach ca 22 km) für dass Picknick, weil dort ein sehr großzügiger Spielplatz mit Bänken ist, dann zum Unterbacher See, dann durch Eller, Eller Schlosspark und dann über dem „Deckel“ wieder zurück nach Wersten. Endpunkt ist dann das Werstener Kreuz.

Die Strecke ist insgesamt sehr fahrradfreundlich, wir fahren kaum mal auf einer Strasse mit Autos, und es gibt keine einzige Steigung. Es sind wenig mehr als 30 Kilometer und die reine Fahrtzeit wird ca. 2 1/2 Stunden sein. 

Wenn wir am Fronleichnam auch so tolles Wetter haben wie heute, wird das  ein Super-Ausflug!“

Anmeldungen bitte per Email.